Der Zugang zum Justizgebäude ist weiterhin bis auf weiteres aufgrund der Infektionsgefahr nur noch eingeschränkt möglich. Voraussetzung ist die Abgabe einer am Eingang auszufüllenden Selbstauskunft.

Der persönliche Kontakt zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landgerichts ist dabei auf das Nötigste zu beschränken. Es wird gebeten, zunächst telefonisch Kontakt mit dem zuständigen Ansprechpartner aufzunehmen. In einem solchen Gespräch kann insbesondere abgeklärt werden, ob ein persönliches Erscheinen überhaupt erforderlich ist oder das Anliegen schriftlich vorgebracht werden kann; ggf. kann eine Teminsabsprache stattfinden.

Der Besuch von öffentlichen Verhandlungen ist mit Blick auf den Öffentlichkeitsgrundsatz weiterhin gestattet.

Das Ministerium der Justiz hat in enger Abstimmung mit den Behördenleiterinnen und Behördenleitern der Mittelbehörden im Erlasswege wichtige Entscheidungen für den Justizbereich getroffen:

https://www.justiz.nrw.de/JM/Presse/PresseJM/2020_03_17_Korrektur_Umgang-Coronavirus/index.php

https://www.justiz.nrw/JM/Presse/PresseJM/2020_04_19_Justiz_Corona/index.php